wie alles begann

Wie alles begann.....


 

PANIC! AT THE DISCO begann schon vor Jahren in einem Vorort von Los Angeles, als der 12-jährige Ryan Ross sich seine erste Gitarre zu Weihnachten wünschte. Gleichzeitig wünschte sich Spencer Smith ein Schlagzeug und so fand sich das Duo zusammen und coverte Songs von Blink 182. Als man dann eine gewisse Reife entwickelt hatte, kamen die Klassenkameraden Brent Wilson und Brendon Urie dazu und alle übten in dem Wohnzimmer der Großmutter.

Ihre Namen PANIC! AT THE DISCO entnahmen sie einem Song der Band Name Taken, und es dauerte nicht lange, bis Pete Wentz, Mitglied bei Fall Out Boy, auf sie aufmerksam wurde und sie zu Decaydance/Fueled by Ramen brachte, ein Label mit einem grünen Daumen für junge Talente. Ihr künstlerischer Ansatz, ihre beobachtenden Lyrics und die zum Experiment neigende Instrumentierung überzeugte das Label sofort.

Ganz flott gings weiter: Spencer und Brent beendeten die High-School im Fernstudium, Brendon ging tagsüber zur Schule und übte in der Nacht, und Ryan entschied sich, die Schule nach dem Freshman-Jahr zu verlassen, was natürlich zum Stress mit der Familie führte. “Als ich meinem Vater erzählte, dass ich die Schule verlassen will, um Musik zu machen, ist er buchstäblich ausgeflippt. Es war ein Kampf zwischen meiner Idee von meinem Glück und seiner Idee, wie ich ihn glücklich machen könnte.”
Ryans Glück gewann, und so packte die Band ihre Sachen und ging nach College Park, Maryland, wo sie ihr Debüt A Fever You Can’t Sweat Out mit Producer Matt Squire (Thrice, North Star usw) einspielten. Inzwischen läuft der Laden mit hoher Eigendynamik, und nachdem auch Ryans Vater begriffen hat, dass PANIC! AT THE DISCO viel mehr ist als ein pubertäres Eintagsfliegen-Ding, hat man ihn mit einer Mitgliedskarte des PANIC! AT THE DISCO-Fanclubs gesehen.

Allerdings hat Basser Brent Wilson die Band vor kurzem verlassen. Eingesprungen ist nun Jon Walker der neue Mann am Viersaiter. Laut Kerrang